Dienstag, 25. Juli 2017

Eine verlogene Überschrift im "Spiegel" 25.7.17




Ein Mann, 24 FrauenFrühere Mormonen-Bischöfe wegen Polygamie verurteilt

"Wann, ihr lieben Dummköpfe, werdet ihr Fairness lernen und wann begreifen, dass es Pflicht jedes Schreibers ist, stets zu unterscheiden? Eben so wenig wie Protestanten Katholiken sind, gehören "mormonische" Splittergruppen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage an, die man gewöhnlich ebenfalls als Mormonen bezeichnet. Aber, obwohl man Katholiken und Protestanten unter den Oberbegriff "Christen" zusammenzieht, wird selbstverständlich dennoch zwischen beiden Religionen unterschieden.  Da würde der Jockel den auslachen, dem die Torheit unterliefe, sie glatt in einen Topf zu werfen. Die Unterschiede sind da wie hier beträchtlich, auch wenn sie sich allesamt gemeinsam auf die Bibel und mehr berufen.
Schlichtweg gesagt: hier ist Diffamie im Spiel. Gewollte Falschdarstellung, unwürdig der mxw/Reuters/AP/dpa
Der Tag wird kommen, da solche Informanten der böswilligen Lüge überführt werden. Guter Journalismus ist es jedenfalls nicht, das "Draufhauen" für salonfähig zu halten. Als Historiker, mehrfacher Buchautor, Blogger und CDU - orientierter Zeitgenosse des Jahrgangs 1930 schäme ich mich für so viel schlechtes Benehmen.

Kommentare:

  1. "...hier ist Diffamie im Spiel. Gewollte Falschdarstellung..." das ist eher fraglich. Was kümmert es Hinz und Kunz, ob es Mormonen oder FLDS-ler sind, der Unterschied ist für die Masse zu gering und unvermittelbar. Das Wort Mormone ist bekannt und damit ausreichend von anderen Religionen / Sekten abgegrenzt. Ihr panischen und hysterischen Mormonen solltet Euch mal entspannen und aufhören Euch so wichtig zu nehmen. Es interessiert doch nur die kurze Info, ein kleiner Aufreger und schon ist es vorbei. Wahrscheinlich gibt es Euch noch Aufmerksamkeit in einer Breite, die ihr sonst kostenlos nie bekommen hättet. Also: Entspannung ist angesagt.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Anonymus, ob es gut ist Kunz zu schlagen, wenn es der Hinz verdient hat halte ich für fragwürdig. Ich bin jedenfalls einer der sein Gesicht immer offen zeigte. Per E-mail bin ich allemal erreichbar, auch vor Ort, denn ich habe nichts zu verbergen, ein Anonymus sucht etwas zu verstecken. Aus dem Hinterhalt schießen ist heimtückisch. Das kann ich als relaxter Mensch wohl behaupten, ich stelle mich gerne.

    AntwortenLöschen